Abbrechen

das Abbrechen beginnt der Anfangsreiter, indem er, gefolgt von den anderen Reitern, zum äußeren Hufschlag reitet.

Abdecker

kommt aus dem Niederhochdeutschen und war die Bezeichnung für jemanden, der verendeten Tieren das Fell abzog. Der Abdecker wurde je nach Region auch als Kaviller, Kleemeister oder Schinder bezeichnet.

Abfohlen

bezeichnet den Geburtsvorgang bei Pferden. Das Frühjahr ist dafür die beste Zeit. So wächst das Fohlen in den wärmeren Sommermonaten heran.

Abkauen

Kaubewegungen des Pferdes beim Reiten, wenn das Pferd richtig am Zügel geht. Dabei werden die Halsmuskeln gelockert. Ist beim Reiten deshalb wünschenswert.

Abreiten

dabei wird das Pferd losgelöst von seinen vorigen Aufgaben. Wirkt auch Verspannungen entgegen.

Abreiteplatz

dient der Vorbereitung bei Turnieren. Mindestgröße im Freien: 40 x 80 m, in der Halle 20 x 40 m

Absatteln

Den Sattel vom Pferd nehmen, indem man den Sattelgurt löst, von rechts über den Sattel legt und dann den Sattel herunter hebt.